Willkommen auf der TSOM-Seite rund um Christopher Termühler alias Licky.

Wir arbeiten zusammen mit der Facebook Gruppe "Licky Fans" mit der wir engen Kontakt haben und mit der wir uns auch immer wieder austauschen.

Wir halten euch hier mit Zusammenarbeit dieser Gruppe immer auf dem aktuellsten Stand was rund um Licky passiert. Es lohnt sich also immer wieder mal,

hier rein zu schauen wenn ihr euch für diesen absolut einzigartigen Künstler interessiert.

Aber wir legen jetzt erst mal mit grundlegenden Informationen zu Licky seinem Lebensweg los.

An dieser Stelle möchten wir uns sehr herzlich bei Grit bedanken, denn sie hat uns diesen super Text zusammen -und zur Verfügung gestellt =o)

Christoph - Licky - Termühlen

Manchmal muss man lange kämpfen, um seinen Traum zu verwirklichen. Manchmal geht das Schicksal verschlungene Wege.

Als Christoph Termühlen, genannt Licky, am 3. März 1965 in Ochtrup (NRW) geboren wurde, ahnte wohl keiner in der Familie,

dass der Junge einmal als begnadeter Gitarrist auf den größten Bühnen Deutschlands zu Hause sein würde. Denn obwohl sich früh

zeigte, wie musikbegeistert und talentiert er war - das Geld reichte einfach nicht, um eine musikalische Ausbildung zu finanzieren.

So ging er den normalen Weg: Realschule, Lehre, Arbeit; in seinem Fall sollte es eine Festanstellung als Metzger sein.

Doch hatte er sich dafür schon mit acht Jahren selbst das Gitarrenspielen beigebracht? Hatte er dafür tage -und nächte

lang seine Schallplatten gehört und versucht, die Musik seiner Idole nachzuspielen? Völlig autodidaktisch hatte er sich Griffe

und Kniffe erschlossen und immer wieder geübt. Der Job war gut zum Geldverdienen. In der Musik jedoch lebte er,

und bald schrieb er sie auch selber. Schon als Jugendlicher hatte er die Bühne gesucht; in den 1980er Jahren schloss er

sich der Ochtruper Rockband Indiskret an. Anschließend spielte er in der Formation Chronicle of the crowd; bis 2005 noch

sollte er sie begleiten.Im Jahre 2002 kam jedoch ein Künstler auf ihn zu, der sich düster Der Graf nannte und für seine Band

Unheilig einen Gitarristen suchte. Erst ging es nur um ein paar Aufnahmen und Konzerte. Aber Lickys großartiges und

ungewöhnliches Gitarrenspiel überzeugte, und er wurde fester Bestandteil von Unheilig. Nach und nach wurden die Bühnen

breiter, die Band bekannter, das Publikum größer.Doch obwohl Licky viele großartige Augenblicke mit Unheilig erleben konnte

- es war nicht seine eigene Musik, die da gefeiert wurde. Seine Musik, an der er nächtelang schrieb und feilte, war ganz anders.

Rockiger, erdiger, mit englischen Texten, gitarrendominiert und handgemacht. In ihr konnte er sich ganz wiederfinden, dies war

die Musik, die ihm entsprach. Und der Wunsch reifte, daran andere Menschen teilhaben zu lassen. Erste Versuche veröffentlichte

er im Internet. Lickys Traum aber war größer: er wollte von seiner Musik leben können, denn nur dann konnte er sich ihr ganz verschreiben.

Er träumte davon, wovon jeder Künstler wohl träumt:

Die eigene Musik als Vermächtnis zu hinterlassen, etwas zu schaffen, was Menschen begeistert, etwas zu schaffen, was bleibt.

Natürlich lehnten die Plattenfirmen ab; das tun sie anfangs in der Regel. Natürlich passte er nicht in ihre Schubladen. Obwohl seine Musik zu

dem Großartigsten gehört, was der deutsche Markt momentan zu bieten hat. Sie ist eingängig, voller wunderschöner Melodien. Angesiedelt zwischen

Pink Floyd, den Dire Straits, Fury in the Slaughterhouse, alternativ, modern und doch klassisch und immer mitreißend. Eine Klangfarbe, die jeder

Radiostation gut tut. Weil alle Leute um Unheilig herum dies genauso sahen, entwickelte sich eine Idee: Warum sollte es nicht auch ohne Plattenfirma

gelingen, Lickys Album auf den Markt zu bringen?! Der Titel "Gravity Castle" stand schon jahrelang fest. Die Lieder waren da. Eigentlich konnte es losgehen.

Mit der Internetseite Startnext.de mit der beispielsweise auch der "Stromberg"-Kinofilm finanziert worden war, sammelte man Geld. 40.000€ waren das Ziel;

Innerhalb von nur drei Monaten kamen rund 62.000€ zusammen. Und dann ging es Schlag auf Schlag: das Album wurde fertig produziert, und am 3. Juli 2014 konnte

das Releasekonzert im Kölner Club "Underground" steigen.Und am Samstag, dem 20. September 2014, spielte Licky in Ochtrup, im Fabrikforum des FOC. Schon Wochen

vorher war sein "Heimspiel" ausverkauft. Sein erstes Solokonzert.Der Mann mit der schwarzen Wollmütze, der meist ohne Plektron spielt wie

sein Vorbild Mark Knopfler von den Dire Straits, hat schon viel erreicht. Sein Album "Gravity Castle" erreicht immer mehr Menschen, die

ersten Radiosender beginnen sich zu interessieren. Doch die Reise hat gerade erst begonnen.

Wir dürfen gespannt sein, was wir von Licky noch hören werden...

Grit Kurth, 12. Oktober 2014

Ihr kennt Ihn als Gitarrist von UNHEILIG ?!

Wir kennen Ihn unter seinem Namen Licky !

Jetzt ist sein eigenes Album draußen !

>>>GRAVITY CASTLE<<<

Der Sound geht unter die Haut .

Wir haben uns seine Musik angehört und sind begeistert .

Licky ist ein großer Gitarrist mit einer wahnsinns Stimme und tollen Titeln .

Seine Musik könnt Ihr bei uns hören !

Seine CD bekommt Ihr unter der Nummer 02553/726270

Unsere Empfehlung?! KAUFEN!

Die offizielle Fanseite "Licky Supporter" auf Facebook findet ihr hier

Und die offizielle Seite auf Facebook von Licky erreicht ihr hier

Wenn ihr weitere Info´s zu Licky habt, dann meldet euch bei unserer RjDarkyLein =o)

\m/ Grüße euer TheSoundOfMelody-Radio Team \m/

In zusammenarbeit mit der offiziellen Facebook Fanseite

Zurück zur Startseite

Copyrightwww.tsom-radio.de